Funktionen für Systembetreuer der paedML

paedML® bietet für Sie als Systembetreuer eine Reihe an tollen Funktionen, die die Administration enorm vereinfachen. Folgend stellen wir Ihnen einige der Möglichkeiten zur Optimierung der täglichen Aufgaben vor:

 

Grundsätzliche Funktionen für Sie als Administrator:

  • Status der Räume einsehen:
    • eine Übersicht aller angemeldeten Benutzer sehen (wer sitzt an welchem Rechner)
    • weitere Funktionen folgen mit Updates der paedML®
  • Benutzer und Passwörter verwalten
  • Schüler durch Schülerdatenabgleich anlegen und versetzen
  • Voreingestellte Benutzerrechte für Administratoren, Netzwerkberater, Lehrer und Schüler zuweisen (Rollenkonzept)
  • Schulen, Klassen, Benutzer und Räume einrichten und verwalten
  • Technische Geräte (Computer, Drucker etc.) einrichten und verwalten
  • Software zentral für Klassenräume zuweisen

 

Struktur des Servers

Grundlage der paedML® Windows sind zwei Windows 2012 Standard Server. Diese Server der paedML® Windows werden virtualisiert ausgeliefert. Bisher gab es immer wieder Probleme, wenn Treiber für Hardwarekomponenten für die Installation nicht verfügbar waren. Diesem Problem kann dadurch begegnet werden, dass die paedML® Maschinen (hardwareunabhängig) in einer virtuellen Umgebung installiert werden.

Architekturübersicht von paedML

 

Diese Abbildung zeigt eine schematische Darstellung des Netzwerks der paedML® Windows. Der Einfachheit halber wurde auf Netzwerkkomponenten wie Switches verzichtet. Das Management-Netzwerk muß auf jeden Fall integriert werden, um den ESXI-Host zu verwalten. Eine Umsetzung über ein dediziertes Management-Netzwerk, mit eigener Netzwerkkarte am Server, ist optional. In der Virtualisierungsschicht (grün) befinden sich die paedML® Server, deren virtuelle Netzwerkkarten über virtuelle Switches („v-Switches“) auf physikalische Netzwerkkarten auf der Hardwareebene (grau) des Virtualisierungsservers verweisen. Zwischen der Hardwareebene und den virtuellen Maschinen liegt der Hypervisor (blau), der auch „Virtualisierungsschicht“ genannt wird

 

Die Firewall als Sicherheitsplus

Die Firewall steht als Gateway zwischen dem internen pädagogischen Netzwerk und dem Internet. Sie schützt vor Angriffen von außen und regelt welche Dienste aus dem schulischen Netzwerk Verbindungen nach außen aufbauen dürfen. Weiterhin haben Sie die Möglichkeit in der Firewall ein zusätzliches Netzwerk als WLAN für schulfremde Geräte einzurichten.

 

Kategorien der Firewall

Anti-Spyware z. B. Virenprogramme, Downloads / Arbeitssuche z. B. Jobportale / Audio & Video z. B. Onlineradios, Filme / Bankwesen z. B. Online Zahlungen, persönliche Finanzen / Chat & Foren z. B. ICQ, Skype / Dateihosting z. B. Filesharingseiten / Drogen z. B. Drogen, Alkohohl / Erwachsenen Inhalt z. B. Partnervermittlungsseiten / Freizeit und Urlaub z. B. Wellness, Reiseportale, Sport / Gewalt z. B. Waffen / Glücksspiel z. B. Gewinnspiele / Hacking & Warez z. B. Hackertools / Handy z. B. Handyanbieter / Hobby z. B. Auto, Kochen, Kunst, Sport / Mail z. B. E-Mail-Account / Nachrichten z. B. Wetter,Sport / OctoGate Systemeinstellungen für die Firewall / Onlineshopping z. B. Ebay, Zalando / Religion z. B. Sekten / Soziale Netwerke z. B. Facebook, Blogs / Spiele z. B. Onlinespiele / Suchmaschinen z. B. Google / Viren Spyware Dialer z. B. Seiten, die Viren, Spyware u. ä. verbreiten / Werbung z. B. Anzeigen, Gewinnspiele / Wissenschaft z. B. Medizin

 

Basiseinstellungen und Benutzer

Nach Festlegen eines Benutzernamenschemas legen Sie Basiseinstellungen für die einzelnen Benutzer und Benutzergruppen fest. Hier können Sie die Schemata für Lehrer und Schüler auswählen und Funktionen wie Schulart/-jahr, Kennwortvergabe (Länge, Inhalt), Firewall und Einstellungen des E-Mail-Accounts (Endungen der E-Mail) festlegen.

Basiseinstellungen von paedML


In der Schulkonsole können Sie als Administrator Anpassungen im Schulnetzwerk vornehmen. Über die Navigation werden zum Beispiel neue Räume, Drucker und Rechner angelegt oder Benutzer verwaltet. Im Arbeitsbereich werden alle Daten, die eingetragen wurden, in Tabellenform angezeigt und können dort auch direkt bearbeitet werden. Außerdem können Sie ganze Klassen oder einzelne Schüler z. B. zum Schuljahreswechsel in eine neue Klasse verschieben.

Die Schulkonsole in paedML
 

Steuern des Internetzugangs

Sie als Administrator, sowie die Lehrer haben die Möglichkeit, den Internetzugriff oder einzelne Internetseiten für Schüler, Klassen und Räume zu sperren oder freizugeben. Je Schulart, Klasse, Projekt oder einzelnem Benutzer können Zugriffe verwehrt bleiben, indem die Internetseiten in so genannte Blacklisten eingetragen werden. Alle zulässigen Seiten werden auf einer Whitelist gesammelt.

Freigaben/Sperren für Internet bei Schülern mit paedML  

 

Weitere Informationen zu paedML: